Remis nach intensivem Duell mit Jeddeloh II

Der Spielbericht zum 2:2
Das Kampfspiel voll angenommen: Kyu-hyun Park und die U23 des SV Werder (Foto: hansepixx).
U23
Samstag, 17.10.2020 / 17:04 Uhr

von Lukas Kober und Marcel Kuhnt

Die Werder U23 und der SSV Jeddeloh II trennen sich in einem echten Kampfspiel mit 2:2 (2:1). Obwohl die Partie, in Form des 0:1-Rückstands (4.), mit einem echten Dämpfer begann, übernahmen die Grün-Weißen das Spielgeschehen und gingen mit einer 2:1-Führung in die Pause. Eren Dinci (29.) und Kebba Badjie (35.) netzten beide für das Team von Konrad Fünfstück ein, das dennoch verpasste weitere Treffer zu erzielen. Nach dem Wiederanpfiff gab sich der SSV keineswegs geschlagen, so entwickelte sich ein echter Fight im Stadion "Platz 11". Am Ende belohnten sich die Gäste mit dem 2:2 in der 67. Minute. WERDER.DE fasst die Partie zusammen:

Aufstellung und Formation: Aufgrund von Rückenproblemen musste Konrad Fünfstück kurzfristig auf Schlussmann Eduardo Dos Santos Haesler verzichten. Für ihn feierte Ole Springer sein Pflichtspieldebüt im Werder-Tor. Maik Nawrocki, der mit polnischen U21-Nationalmannschaft unterwegs war, wurde vom Cheftrainer zurück in die Viererkette und an die Seite von Belal Halbouni rotiert. Zudem spielte Ilia Gruev im Mittelfeld. Damit veränderte Fünfstück seine Startelf auf drei Positionen im Vergleich zum Oldenburg-Spiel. 

Die Werder-Startelf: Springer – Schröder, Halbouni, Nawrocki, Park – Engelhardt, Rieckmann, Badjie, Gruev – Nankishi, Dinkci

Es hielten sich bereit: Pazhigov – Hackethal, Pudic, Schönfelder, Mc Mensah, Schneider, F. Straudi, Poznanski

Die Höhepunkte

Die Partie begann für den SV Werder mit einem Rückschlag. Schon in der vierten Spielminute war Shaun Minns, nach einem schnellen Konter über die rechte Seite, frei durch. Ole Springer konnte den ersten Abschluss zwar noch parieren, war beim zweiten Versuch aber chancenlos.

Freude nach dem Führungstreffer: Kebba Badjie traf vom Punkt zum 2:1 (Foto: hansepixx).

Die Grün-Weißen brauchten ein wenig, um in die Partie zu kommen und um sich auf die gefährlichen Konter des SSV einzustellen. Nach 29 Minuten – die U23 hatte nun die Stabilität gefunden – belohnte Eren Dinkci die Leistungssteigerung mit dem Ausgleich. Ilia Gruev hatte den Angreifer mit einem echten Traumpass aus dem Mittelfeld ins Szene gesetzt. Wenige Zeigerumdrehungen später bekam der SVW einen Elfmeter zugesprochen, den sich Kebba Badjie nahm, den Keeper ausguckte und zur Führung einnetzte (35.). Dennoch verpasste es die U23 seine Chancen zu nutzen - Abed Nankishi scheiterte nach 26 Minuten an Jeddeloh-Keeper Felix Bohe und dem Pfosten - um vielleicht schon in der ersten Halbzeit den Deckel drauf zu machen. 

In den zweiten 45 Minuten steckte der SSV Jeddeloh II keineswegs auf, stellte sich noch tiefer hinten rein und ließ die Grün-Weißen in der Offensive nur noch selten zur Geltung kommen. Obwohl die Fünfstück-Elf das Spielgeschehen bestimmte, war es ein langer Ball und ein gewonnenes Kopfballduell von Almir Ziga, das zum 2:2 führte (67.). Ole Springer war auch hier ohne Abwehrchance. In Folge waren beide Teams - in einer nun unruhigen Partie – bemüht, den erneuten Last-Minute-Punch zu setzen. Am Ende hatte lediglich der SSV noch zwei Chancen, die vom Pflichtspieldebütant Springer vereitelt werden konnten. So trennen sich beide Mannschaften mit einem 2:2-Unentschieden.

Die Werder U23 bleibt damit auch nach der sechsten Partie in der Regionalliga Nord Staffel Süd weiter ungeschlagen. Mit dem Punkt gegen den SSV Jeddeloh II belegen die Grün-Weißen nun den dritten Tabellenplatz.

Stimmen zum Spiel

Konrad Fünfstück: "Obwohl es nicht zu drei Punkten gereicht hat, muss ich der Mannschaft ein Lob zollen wie sie heute aufgetreten ist. Jeddeloh hat im bisherigen Saisonverlauf mit Siegen gegen Wolfsburg und Hannover ihre Klasse nachgewiesen und auch gegen uns gezeigt, dass sie über individuelle Qualität verfügen. Sie waren bei ruhenden Bällen und Umschaltaktionen gefährlich, wobei man gemerkt hat, dass uns ein wenig die Reife noch fehlt. Trotzdem haben wir einen Rückstand gedreht, sind zurückgekommen und haben noch Chancen gehabt. Beispielsweise beim Pfostenschuss hatten wir Pech. Natürlich hätten wir gerne gewonnen, nehmen aber so ein Remis auch mal mit."

Ole Springer: "Der Einsatz kam für mich überraschend, weil Dudu erst nach dem Abschlusstraining passen musste. Das Spiel hat mir extrem viel Spaß gemacht. Ich durfte hier schon öfter als Gast spielen, nun endlich auch mal im Werder-Trikot. In der zweiten Hälfte sind wir von unserer Linie abgekommen, obwohl wir weiter spielbestimmend waren. Auch weil Jeddeloh uns gelassen hat, aber wir waren dennoch nicht mehr durchschlagskräftig genug. Trotzdem kann man aus so einem Spiel bei unserer jungen Truppe auch mal mit dem Punkt zufrieden sein."

Eren Dinkci: "Die erste Hälfte war sehr gut. Da hätten wir allerdings noch ein oder zwei Tore mehr erzielen müssen, um die Partie frühzeitig zu entscheiden. Im zweiten Durchgang kamen wir nicht mehr in die Tiefe, weil Jeddeloh noch defensiver stand. Sie haben da auf die Ballgewinne gelauert, um schnell zu kontern, was sie gut gemacht haben. Daher war es schwer für uns."

Die Statistik

Werder Bremen U23: Springer – Schröder, Halbouni, Nawrocki, Park – Engelhardt (70. Pudic), Rieckmann, Badjie (90. Schneider), Gruev – Nankishi (46. Schönfelder), Dinkci (90. Mc Mensah)

SSV Jeddeloh II: Bohe – von Aschwege, Otto, Hahn – Minns, Ziga, Samide, Tönnies – Falldorf (78. Papachristodoulou), Bennert (14. Temin), Fernandes (88. Fredehorst)

Tore: 0:1 Minns (4.), 1:1 Dinkci (29.), 2:1 Badjie (35., FE), 2:2 Ziga (67.)

Gelbe Karten: Engelhardt, Halbouni / Minns

Schiedsrichter: Daniel Fleddermann

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Mehr U23-News:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.